Teekanne
"Shao Youting"

Rotbraune Teekanne
mit leicht granulierter
Oberfläche

Höhe:  9 cm
Durchmesser: 10 - 18 cm
Volumen: 0,35 Liter 
Alter: Erste Hälfte 19. Jhd.

 
 
Dass eine ausgesprochen schlichte Kannenform trotzdem sehr ästhetisch wirken kann, belegt diese Teekanne. Der mit feinem Granulat durchsetzte Ton verleiht der Kanne einen erdig-groben Charakter.
Die Gesamtproportion von Kannenkörper, Deckel, Henkel und Ausguss ist ausgewogen.
Die Kanne wurde nicht gedreht sondern - wie für Yixing-Teekannen typisch - aus einzelnen Segmenten
zusammengesetzt und an den Nähten mit Schlicker verbunden. Die Naht des Kannenkörpers befindet sich stets am Henkel. Bei der vorliegenden Teekanne findet sich eine zusätzliche Naht am Ausguss (siehe Bild oben), was für eine alte Herstellungsmethode spricht. Auch der angesetzte Ausgusses zeigt bei dieser Teekanne eine Naht oben und unten, der Ausguss wurde somit in einer Pressform zweiteilig hergestellt und dann mit Schlicker zusammengesetzt. Mitunter wird die Naht nicht durch Überarbeitung unsichtbar gemacht, sondern wird zum Grat betont (siehe Bild unten links). Der Kannenkörper weist innen am Ausguss eine große Öffnung auf, wie dies bei alten Yixing-Teekannen der Fall ist. Ertst ab Ende des 19. Jahrhunderts führte man bei Yixing-Teekannen hier eine meist siebenfache und kreisrund angeordnete Perforierung des Kannenkörpers ein, die gleichzeitig als Sieb diente. (*)

Das Herstellungsdatum der Teekanne ist als Gravur außen unterhalb des Ausgusses angebracht:

"(Zur) Zeit (des Kaisers) Daoguang hergestellt"
Kaiser Daoguang war der drittletzte Kaiser der Qing-Dynastie und regierte von 1820 bis 1850.
     
 

Die Herstellermarke ist bei dieser alten Teekanne nicht in Form eines Siegels angebracht, sondern in Regelschrift (kaishu) sauber mit einer Stahlklinge in den Kannenboden eingraviert. Diese Art der Signierung wurde eigentlich nur bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts verwendet, dann gestaltete man sie mit einem Bambuswerkzeug in Halbkursivschrift (xingshu) und schließlich nur noch mittels Petschaft. (**)

Die Herstellermarke lautet (siehe Bild oben rechts)

Der Töpfer Shao Youting Dorf Shangyuan in Kreis Yixing lebte während der Regierungszeit der Kaiser Daoguang bis Tongzhi (Zeitraum 1782-1874). Er war der Stiefvater und Lehrer des späteren Yixing-Töpfermeisters Cheng Shouzhen.


    

Zurück

* zitiert in:
"The Brown Stonewares of the Yixing Kilns"
Barry Till; Paula Swart
Art Gallery of Greater Victoria and Vancouver Museum
Vancouver 1992: ISBN 0-88885-154-5
Seite 12

**
zitiert in:

"The Stonewares of Yixing"
K. S. Lo
Sotheby's Publications
Hong Kong 1986; ISBN 0-85667-181-9 und 962-209-112-1
Seiten 72 + 77