Teekanne
"Fu Kang"

Dickbauchige, große
Kanne aus dunkrotem
Yixing-Ton

Höhe: 15,5 cm
Durchmesser: 16 - 22 cm
Volumen: 1,8 Liter
Alter: 19.-20. Jahrhundert

Video-Animation

 

Das kleine
Stempelzeichen
ist schwer zu deuten.
Ein Eigenname ist
ausgeschlossen.
Das erste
Schriftzeichen wird
auch für die
Man-Bevölkerung
in Nordchina
verwendet.

Diese Teekanne zeugt schon
durch ihr großes Volumen davon,
dass sie in Nordchina hergestellt wurde, was das Stempelzeichen mit der Ortsangabe der Stadt Yingkou in der Mandschurei auch bestätigt.
  Die in Südchina für Grüntee
verwendeten Teekannen sind meist
für 1/2 l Wasser ausgelegt. Noch
kleinere werden für die spezielle
Zubereitung von Oolong-Tee
verwendet.
In Nordchina wird gerne der einfache,
mit Jasminblüten versetzte
Grüntee getrunken, der in großen
Kannen serviert wird, welche den
Vorteil haben, den Tee durch
ihr Fassungsvermögen länger heiß zu
halten. Die Enden der Messinghenkel
sind in Form einer Hand ausgeführt.

 

Die Art der Kanne wird im
Chinesischen mit ti liang hu bezeichnet,
eine Kanne mit gebogenen Henkeln.

 Die Schriftzeichen

Fu Kang
(Glück und Gesundheit)

sind auf der Oberseite des Deckels
so wiedergegeben,
daß sie vermutlich einen
Markennamen darstellen.

Teekannen in dieser Form wurden
gegen Ende der Qing-Dynastie für 
mandschurische Beamte hergestellt.


Yingkou ist eine Stadt in der Mandschurei. Das
innere Quadrat stellt zwei gekreuzte Fahnen dar,
die sich auf die Armee und das
Zollamt beziehen.

Zurück
zur Auswahlseite