Tee ist nicht gleich Tee. Gerade beim Grüntee, der naturbelassenen Art des Tees, gibt es schon im Aussehen erstaunliche Unterschiede.

Als kleine Spielerei hier das Spektrum der Formen chinesischer Grünteesorten.
 

Ausführliche Informationen durch Anklicken der Bilder

...

     
Frühreif:
Long She
"Drachenzungen"

  
Der Berühmte:
Long Jing ("Drachenbrunnen")

Üppig:
Zhu Mei Xue Lian

("Perlen-
Zierquitte-Edelweiß")

Fein:
Mei Zhan
("So gut wie die ersten edlen Pflaumenblüten")


  
  
Exzentriker:
Nü Er Huan
("Mädchenringe")

  
Flaumige Kugeln:
Cao Mei
("Erdbeere") und
Ying Zhu San
("Silberne Perlen")

  
Der Aromatische:
Yong Xi Huo Qing

   
Markant:
Lü La Jiao
("Grüne Paprika")

  
Üppig:
Hai Bei Tu Zhu

("Meeresmuschel spuckt eine Perle aus")

  
Weißer Tee:
Bai Hao Yin Zhen
("Weiß beflaumte Silbernadeln")

  
Zart wie Flaum:
Bi Luo Chun

("Jadegrüne Frühlingsschnecke")

  
Stiefbruder:
Bi Luo Chun

("Jadegrüne Frühlingsschnecke")

Blütig:
Wu Hua Cha
("5-Blüten-Tee")

   
Klassiker:
Ping Shui Zhu
(genannt:
"Gunpowder")

  
Grüner Puschel:
Lü Mu Dan
("Grüne Päonie")
  

Elegant und grazil:
Meng Ding
("Tee aus dem Meng Ding Gebirge")

  
Schön:
Xue Yong Hua
("Weiße Schneeblume")

Bigfoot:
Da Zhu Tie Lo Han
("Eiserner Lohan")


  
Treffend:
Banzhang
("Kiefernnadeln aus Banzhang")

Vital:
Xiao Lo Kau


  
Sonnenhütchen:
Jin Shang Tian Hua ("Das Gute noch steigern")


  
Blaugrüner Tee:
Hong Xin
("Rotes Herz")

Verspielt:
Chu Shui Fu Rong
("Lotosblüte auf der Wasseroberfläche")


  
Aquifolioceae:
  Ku Ding
("Bitterer Nagel")

  
Breitblättrig:
Tai Ping Hou Kui

Spiralig:
Yu Zhen
("Jade-Nadel")

Japanischer Vetter:
Gyokuro
("Tautropfen")

Schlank und rank:
Zhu Ye Qing
("Grüne Bambusblätter")

Lieblich süß:
Lu Shan Yun Wu
("Wolkennebel vom Berg Lu")
  

Köstlich:
Huang Shan Mao Feng

Zurück
.