1978
Gia-fu Feng
Jane English


Gia-Fu Feng (*1919, U1985) Geboren in Shanghai, sein Vater ist ein prominenter Bankier und Gründer der Bank of China. Studium in Peking, Übersiedlung 1947 in die Vereinigten Staaten, um sich an der University of Pennsylvania dem Studium der Vergleichenden Religionswissenschaft zu widmen. Durch den Sieg der Kommunisten und den Beginn des Korea-Krieges bleibt er in den USA und beginnmt dort mit der Übersetzung chinesischer Literatur. Er wird Teil der Ost-West-Philosophie und der spirituellen Bewegung in Kalifornien, unterrichtete im Esalen-Institut, Big Sur und leitete danach das taoistische Meditationszentrum Stillpoint Foundation in Colorado.

Jane English wurde 1942 in Boston, Massachusetts geboren und promovierte in Physik an der University of Wisconsin. Durch ihre Ehemann Gia-Fu Feng wendet sie sich verstärkt der Fotografie und dem Journalismus zu. Von ihr stammen die Photographien dieser Publikation.


 

TAO TE KING.  LAO TSE.
Irisiana-Verlag, Haldenwang 1978.
170 Seiten
ISBN 3-921417-17-1
Die Übersetzung der amerikanischen Originalausgabe besorgte Sylvia Luetjohann. Die vorliegenden deutschen Textversion müsste streng genommen als das Werk der Übersetzerin angesehen werden.
(Neuausgabe im Hugendubel Verlag, München) ISBN 3-880-34147-8
(Neuausgabe im Diederichs Verlag, München)
ISBN 3-424-01230-0
Übersetzung von Sylvia Luetjohann.

(Die vollständige Textversion finden Sie über diesen Link)

Eine optisch sehr schön aufgemachte Ausgabe. Jedem Kapitel der Übersetzung sind ästhetisch besinnliche s/w-Photographien sowie der Originaltext in chinesischen Schriftzeichen beigefügt. Anmerkungen zur Übersetzung werden nicht gegeben, auch Vorwort und Einführung fehlen. Für TAO und TE werden durchgängig die im Deutschen recht ungenügenden Begriffe 'Weg' und 'Tugend' verwendet. Die Übersetzung ist freier als die üblichen textkritischen Ausgaben, aber nicht aussagestärker.

Zurück zur Auswahlseite